Brühl weiter auf dem Vormarsch

/, Spielberichte/Brühl weiter auf dem Vormarsch

Brühl weiter auf dem Vormarsch

Badenliga Frauen: TG Neureut – TV Brühl 21:26 (7:11)

Auch im letzten Vorrundenspiel untermauerte der TV Brühl mit einem verdienten 26:21 Sieg bei der TG Neureut seine derzeitige gute Verfassung. Durch diesen Erfolg kletterten die Gäste auf Rang sechs der Badenligatabelle. Getrübt wurde die euphorische Stimmung allerdings durch die schwere Knieverletzung von Maike Röschel, die bereits nach einer Viertelstunde mit Verdacht auf Kreuzbandriß ausschied. Zuvor war Trainer Franz-Josef Höly, trotz des Fehlens von Anja Gross, erneut in der erfreulichen Lage, alle zur Verfügung stehenden Plätze zu besetzen. Gegen die TG Neureut setzte er auf eine offensive 3:2:1-Deckungsvariante, um den Spielfluß des Gegners zu unterbinden. Dieser Schachzug erwies sich als goldrichtig, denn fast während der gesamten Partie scheiterten die Gastgeberinnen immer wieder an der gut positionierten Deckung der Brühlerinnen. Kam dennoch ein Ball auf den Gästekasten, war da noch Torhüterin Sandra Lauerwald, die eine tadellose Leistung ablieferte und auch in kritischen Situationen nie den Überblick verlor, so fanden nur vier von neun Strafwürfe den Weg ins Gästetor. Auf der anderen Seite hatte die Neureuter Abwehr wesentlich mehr Arbeit mit der Brühler Offensive, die sich gut kombinierend immer wieder in erfolgversprechende Schußpositionen brachte.

Die Anfangsminuten waren noch von gegenseitigem Respekt und großer Nervosität geprägt. Gante sechs Treffer (3:3) nach 14 Minuten waren die logische Folge. Danach erst übernahmen die Brühlerinnen das Kommando und zogen mit sehenswerten Treffern auf 8:3 davon, bevor das verletzungsbedingte Ausscheiden von Maike Röschel allem einen Strich durch die Rechnung machte. Wie würde das Team diesen Nackenschlag verkraften? Nach einigen Minuten der gefühlten Schockstarre erstaunlich gut. Der TVB, erstmals mit Kerstin Siebenlist, der sein komplettes Feldspielerreservoir praktisch ohne Qualitätsverlust auswechselte, machte weiter Druck nach vorne und hätte Sarah Thomas im TG-Kasten keinen Sahnetag erwischt, wären die Gäste schon zur Pause weit entrückt. So blieb es in der fairen Partie bei der überschaubaren Brühler 11:7 Halbzeitführung.

Nachdem sich die Gäste diesmal auch zu Beginn der zweiten Hälfte keine unerklärlich selbst auferlegte Auszeit nahmen, war die Begegnung dann schnell zumindest vorentschieden (über 15:10 bis zum 19:11). Auch die Herausnahme der eigenen Torhüterin, um mit einer Feldspielerin meh auf der Platte besser zum Erfolg zu kommen, zahlte sich für die Gastgeberinnen nicht aus. Insgesamt drei Tore kassierten sie selbst mit Weitwürfen nach gescheiterten Angriffsversuchen. Aber mit nur sechs Offensivkräften ergaben sich kaum einmal frei Würfe für die TG, zu lauffreudig und hoch konzentriert ging die Brühler Deckung zu Werke. Erst in der 53. Minute, beim Stand von 24:16 hatten die Gäste genug. Sie ließen die letzten Minuten einfach laufen und so kam Neureut noch zu einigen Treffern, bis zum Endstand von 26:21 für die spielerisch überlegenen Brühlerinnen. Die haben übrigens in der Rückrunde, die nächste Woche mit dem Heimspiel gegen Schriesheim beginnt, bei elf Partien immerhin siebenmal Heimrecht. Auch nicht die schlechteste Ausgangsposition, ganz im Gegenteil, zumal im Moment sehr vieles für weitere Erfolge des TV Brühl spricht.

Franz-Josef Höly war nach dem Spiel natürlich sehr betrübt über den sehr wahrscheinlich längeren Ausfall seiner Stammspielerin: „Maike wird uns sehr fehlen, gerade hatte ich ein gut eingespieltes Team, dann passiert so etwas. Aber das ergeht anderen Mannschaften auch, damit muß man leben. Unser Sieg war völlig verdient, wir waren spielerisch die bessere Mannschaft. Nach dem klaren Vorsprung haben wir es gegen Ende etwas schleifen lassen, haben nur noch verwaltet. Aber das macht das Positive unseres starken Auftretens hier nicht kaputt.“

TV Brühl: Lauerwald (2), Zimmermann; Li. Bühn, Röllinghoff (3/1), Siebenlist (1), Henn (4), Pristl, Renkert (4), Naber (1), D. Göbel, P. Lederer (8/4), Röschel, S. Schneider (2), Le. Bühn (1).

ako

Von | 2018-01-21T20:56:02+00:00 Januar 21st, 2018|1. Damen, Spielberichte|