Männer, 1. Kreisliga: TSG Eintracht Plankstadt 2 – TV Brühl  20:26 (9:11)

Der TV Brühl hat im Tollhaus Plankstadt die Nerven behalten und die zumindest vorentscheidende Begegnung im direkten Duell verdient mit 26:20 für sich entschieden. Dabei war die Anspannung vor Beginn greifbar, jeder wußte, worum es geht. Das wußten vor allem die Brühler Handballfans, die den Großteil der Tribünen in der Mehrzweckalle in Beschlag nahmen und ihre Mannschaft 60 Minuten lang anfeuerten. Dies tat dem Team natürlich gut und die Mannen von Trainer Zdeno Gajarsky gaben zunächst auch den Ton an und lagen schnell mit 3:0 vorne. Die Hausherren, die die Partie gewinnen mußten, um die eigenen Aufstiegschancen am Leben zu erhalten, schlugen zurück (5:4). Es war jetzt ein Spiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft war in der Lage, sich abzusetzen. Brühls Deckung stand kompakt und hatte in Keeper Dominik Wild einen Klassemann zwischen den Pfosten. Im Angriff haperte es dagegen ein wenig, an Wurfgenauigkeit und Geschwindigkeit. Zur Pause führten die Gäste knapp mitt 11:9.

Wild entschlossen begann Brühl die zweite Hälfte und zog mit vier Toren weg (13.9, 15:11 und 17:13). Die Hausherren stellten ihre Abwehr auf 6:1 um und probierten es auch mit Manndeckung, aber die Gäste hatten die richtigen Antworten parat. Sie traten das Gaspedal weiter durch und ließen sich von ihrem Masterplan nicht abbringen, der Siegeswille war ungebrochen. Plankstadt versuchte weiter alles, der Rückstand wurde allerdings nicht kleiner (18:23). Die Schlußsirene ging im Brühler Jubel praktisch unter, der 26:20 Erfolg war unter Dach und Fach.

Klar, kann jetzt immer noch etwas passieren, aber es müßte mit dem Teufel zugehen, wenn der lang ersehnte Aufstieg nicht wahr werden würde.

TV Brühl: Wild, Faulhaber; Diehl (1), Gaisbauer (4), O. Palme (2), Gaa (6), Rist, Kinkel-Daum, Schwab (2), J. Kraft, Noske (7/4), Dederichs, T. Schuhmacher (4), Brand.

ako