Badenliga Damen: TV Brühl – TSV Rintheim 29:25 (13:11)

Beide Mannschaften lieferten nicht gerade eine Glanzpartie ab, am Ende gab es mit dem TV Brühl dennoch den verdienten 29:25 Sieger.

Der Erfolg fiel den Gastgeberinnen aber nicht in Schoß, sie mußten sich 60 Minuten lang kräftig abrackern, um die angepeilten Punkte zu ergattern. Das verdankten sie zum einen dem Tatendrang des TSV Rintheim, der besser spielte, als es der vorletzte Tabellenrang vermuten ließ zum anderen der Tatsache, daß es sich die Brühlerinnen selbst zuzuschreiben hatten, daß es bis zur Schlußsirene ergebnismäßig eng zuging.

Der TVB trat zahlenmäßig in voller Stärke an, der fehlende Rückraum hat sich indes in der Liga herumgesprochen. Das bedeutete auch in diesem Spiel die erwartete 6:0 Deckungsformation der Gäste. Die dieser Tatsache geschuldeten leidgeprüften Brühlerinnen müssen in jedem Match damit klarkommen. Das erfordert immer wieder vollen Einsatz und das kämpfen müssen um jeden Ball, um jedes Tor. Das klappt einmal gut, ein anderes Mal weniger gut. Letzteres traf auf die Partie gegen Rintheim zu. Es wurden zu viele Abspielfehler produziert und die Angriffe oft nicht ausgespielt, weil übereilt abgeschlossen. Das führte zu unnötiger Hektik und Nervosität. Die legten die Brühlerinnen erst nach knapp 45 Minuten ab, als der Sieg zwar noch nicht in trockenen Tüchern war, aber der Weg dorthin vorgezeichnet schien. Auf der anderen Seite spielten die Gäste stets schnell nach vorne, womit die TV-Deckung ihre liebe Not hatte. Es ergaben sich immer wieder Lücken in der Brühler Abwehr, die Rintheim zu eigenen Treffern nützte, zumal die Gäste in Janna Münst eine überaus torgefährliche Akteurin in ihren Reihen hatten. Beim TSV klappte natürlich nicht alles, was es dem TVB ermöglichte, die in der eigenen Abwehr abgefangenen Bälle schnell nach vorne zu tragen.

In der Anfangsviertelstunde verteiltes Spiel (6:6), bevor sich Brühl erstmals mit drei Treffern absetzte (10.7). Aber auch hier war bereits erkennbar, daß der Vorsprung keine Ruhe in die eigenen Aktionen brachte. Die Gäste kamen immer wieder heran und zur Pause hieß es lediglich 13:11.

In der zweiten Hälfte wurde das Brühler Spiel etwas zielgerichteter. Rintheims Entschluß, Joceline Tomann in Manndeckung zu nehmen, eröffnete den schnellen TV-Spitzen mehr Raum, den sie jetzt konsequenter nutzten. Eine mehrmalige vier Tore Führung (16:12, 18:14 und 20:16) brachte etwas mehr Ruhe ins Team. Die größte Tordifferenz gab es beim 24:18 in der 52. Minute, die restliche Spielzeit brachte keine weiteren Überraschungen mehr. Brühl gewann am Ende mit 29:25.

Trainerin Kerstin Siebenlist: „Hauptsache gewonnen. Wichtig waren heute nur die zwei Punkte und die haben wir geholt. Mit dem Spiel meiner Mannschaft war ich nicht zufrieden. Zu viele Löcher in der eigenen Abwehr und vorne hat die Effektivität gelitten. Aber wir arbeiten daran, daß wir uns weiter verbessern.“

TV Brühl: Zimmermann, S. Pristl; Li. Bühn, Gross (3), Handrick, Edelmann (7/3), Henn, F. Pristl, Renkert (11/5), Tomann (3), Röschel (1), S. Schneider (4), Le. Bühn, Lederer.

ako