Badenliga Damen: TSV Rintheim – TV Brühl 29:30 (17:12)

Nach sechs Monaten Handballabstinenz war die erste Partie in Rintheim nicht einmal eine Standortbestimmung, sondern eher das vorläufige Zusammenfügen eines neuen Puzzles. Nicht nur die komplett fehlende Spielpraxis, auch die personellen Gegebenheiten forderten von allen Spielerinnen ein Höchstmaß an Einsatzwillen und Kampfkraft. Trainerin Kerstin Siebenlist war gezwungen, die Reihen gehörig umzubauen, die Vorzeichen standen nicht gerade prächtig. Aus der letztjährigen Stammsieben fehlte mit Sandra Pristl, Maike Renkert, Sophia Schneider und Lisa Naber gleich ein ganzes Bündel an Leistungsträgerinnen. Höchst erfreulich, daß sich die erfahrene Anja Kemptner zumindest für die ersten Spiele wieder das Brühler Trikot überstreifte.

In der ersten Halbzeit hatte die Gästedeckung noch jede Menge Mühe, um dem Gegner nicht komplett das Feld zu überlassen. Die 5:1 Formation stand in dieser Besetzung noch nie auf der Platte und so war es wenig verwunderlich, daß Rintheim nach ausgeglichenem Beginn (3:3) zunächst auf 7:4 und 9:5 davonzog. Nach einer Viertelstunde war der Brühler Rückstand bereits auf fünf Tore angewachsen (7:12). Zudem mußte Spielmacherin Maike Röschel früh mit zwei Zeitstrafen belastet aufpassen, nicht gänzlich vom Feld geschickt zu werden. Aber da sich das Mitwirken von Anja Kemptner auch im Angriff positiv auswirkte und Maike Röschel und Hannah Edelmann vielfach trafen, wuchs der TSV-Vorsprung bis zur Pause nicht weiter an (17:12).

Da die ersten Zeigerumdrehungen von Hälfte zwei klar an Rintheim gingen, hieß es nach 42 Minuten fast schon vorentscheidend 24:17. Die Gastgeberinnen hatten aber ihre Rechnung ohne den TVB gemacht, der sich nicht nur kämpferisch aufbäumte, sondern auch spielerische Glanzlichter setzte. Angefangen von Ann-Kathrin Göbel im Brühler Kasten, die eine überzeugende Vorstellung bot, über die Deckung, die es den gegnerischen Stürmerinnen immer schwerer machte zum Erfolg zu kommen, bis zu den Angriffsbemühungen, die immer mehr an Erfolgen einbrachten. Jetzt gab es kaum noch Zeitstrafen für die Gäste, die Mannschaft trat als Einheit auf und holte Tor um Tor auf. Nach 50 Minuten hieß es 25:25 wenig später 27:27. Hannah Edelmann und Maike Röschel besorgten die ersten Führungen überhaupt und die vorbildlich kämpfende Anja Gross, am Kreis und als Rechtsaußen, holte zum letzten Gegenschlag aus (30:28). Sekunden vor Schluß kam Rintheim nur noch zum 29:30. Gleich der erste Sieg im ersten Spiel, das kann sich sicher sehen lassen.

TV Brühl: Göbel, Zimmermann, Böhrer; Li. Bühn (3), Gross (6), Henn, F. Pristl, Kemptner (2), Tomann (3), Handrick, J. Patzschke, Röschel (8/4), Edelmann (8/5).

ako