Badenliga Frauen: TV Brühl – TSV Rot 25:23 (14:13)

Es war eine in zweierlei Hinsicht außergewöhnliche Begegnung, die der TV Brühl am Ende verdient mit 25:23 gegen den TSV Rot gewann. Zum einen war es die Heimpremiere der Saison 2020/21, die unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfand, zum anderen boten beide Teams, Corona zum Trotz, eine ansprechende Leistung und eine spannende Partie obendrein.

Brühls Trainerin Kerstin Siebenlist ließ ihre Mädels ähnlich wie im Premierenspiel in Rintheim auflaufen. Der Mittelblock mit Maike Röschel, Joceline Tomann und Hannah Edelmann gilt in dieser Besetzung derzeit praktisch als alternativlos, dabei keineswegs als ungefährlich. Dazu mehrere Optionen in Abwehr und Angriff. Kreisläuferin Anja Gross gab zwischendurch den Rechtsaußen, Franziska Pristl den bei Bedarf die zusätzliche Spielerin am Kreis. Die 5:1 Abwehrformation, den vorgezogenen Posten begleitete die reaktivierte Anja Hirsch, verrichtete ihren Dienst mit viel Laufarbeit und Engagement. Die Gäste wiederum, 6:0 deckend, vertrauten der Wurfkraft ihres Rückraums, der nie ganz auszuschalten war. Wie erwartet bereiteten Cathrin und Evelin Hoffmann die größten Sorgen.

Beide Mannschaften spielten fast über die kompletten 60 Minuten einen schnellen und abwechslungsreichen Handball. Brühl hatte den besseren Start. Mit schnellen Kombinationen wurden die entstandenen Lücken abschlußorientiert angesteuert (3:0 und 4:1). Dadurch ließ sich Rot allerdings wenig beeindrucken, auch nicht, als der Rückstand bis auf vier Tore angewachsen war (5:9). Die Gäste waren ständig in der Lage, jede Unachtsamkeit auszunutzen. Und die gab es natürlich auf Brühler Seite ab und an. Beim 11:11 hatte der Gast erstmals ausgeglichen. Erst ein Treffer in der Schlußsekunde durch Franziska Pristl brachte den Gastgeberinnen die 14:13 Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte ging der jederzeit faire Schlagabtausch unvermindert weiter, der zunächst keine der beiden Teams entscheidend vorne sah. Siebenlist brachte jetzt Abwehrspezialistin Sophia Schneider und auch immer öfter tauchte Anja Hirsch bei eigenen Angriffen mit vorne auf. Beides tat dem TV Brühl gut. Nachdem Rot wieder einmal den Ausgleich erzielt hatte (22:22), schien sich die Waage zu Gunsten der Gäste zu neigen. Grund eine von zwei Brühler Zeitstrafen und Strafwurf für den TSV, der auch verwandelt wurde. Das 23:22 (54. Minute) sollte allerdings der letzte Roter Treffer gewesen sein. Ann-Kathrin Göbel im TV-Tor vernagelte jetzt gänzlich ihren Kasten, dazu bot die aufopferungsvoll kämpfende Deckung den Gästen kaum noch klare Torchancen mehr. Die letzten Minuten gehörten eindeutig den Brühlerinnen. Anja Hirsch und zweimal Anja Gross bescherten den Gastgeberinnen den am Ende verdienten 25:23 Erfolg.

Kerstin Siebenlist war nachdem Spiel: „ sehr zufrieden mit dem Spiel ihrer Mannschaft. Abgesehen von einigen Unkonzentriertheiten vor allem in der zweiten Hälfte auf Grund des Kräfteverschleißes, haben wir vieles richtig gemacht und am Ende wurden wir für unseren Kampfgeist belohnt.“

TV Brühl: Göbel, Zimmermann; Li. Bühn (2), Gross (6), Henn, Pristl (3), Hirsch (2), Tomann (3), Handrick, Röschel (7/1), Schneider, Le. Bühn, Edelmann (2), Lederer.

ako