Badenliga Damen: SG Nußloch – TV Brühl 27:23 (10:11)

Im neu angesetzten Spiel der beiden ungeschlagenen Mannschaften behielt die SG Nußloch mit 27:23 das bessere Ende für sich.

Der TV Brühl muß sich wegen der Niederlage keinesfalls grämen, weitere Pluspunkte waren beim Spitzenreiter nicht eingeplant. Anders bei den Gastgeberinnen, die mit Macht den Aufstieg auf ihre Fahnen geschrieben haben. Den selbst auferlegten Druck machte sich bei Nußloch lange bemerkbar, zumal der Sieg gegen die Brühlerinnen am seidenen Faden hing. Die begannen allerdings auch übernervös, schenkten viel Bälle her und auch die Paßsicherheit ließ zu wünschen übrig. Das nutzte die SG in der Anfangsviertelstunde redlich aus, und nur den tollen Reflexen von TV-Keeperin Ann-Kathrin Göbel war es zu verdanken, daß es lediglich 2:7 und 3:8 stand. Nußloch, 6:0 deckend, vertraute auf den schnell und kraftvoll vorgetragenen Angriffe, die die Gäste zu Beginn nur schwerlich entschärften. Eine frühe Auszeit brachte dann etwas mehr Ruhe in die Brühler Aktionen und siehe da, ein aggressiveres 5:1 Deckungsverhalten machte der SG plötzlich jede Menge Probleme. Deren erste Welle verebbte und im anschließenden Positionsspiel war die Gästedeckung meist Herr der Lage. Lediglich Maike Röschel mußte schon ab der 12. Minute aufpassen, um nach zwei frühen Zeitstrafen, ihrem Team nicht mehr zur Verfügung stehen zu können.

Im Brühler Angriff wurde ebenfalls einiges durcheinander gewirbelt. Die Spielerinnen tauschten mehrfach ihre Plätze, um die Effektivität zu erhöhen. Das funktionierte. Brühl mit viel Kraft- und Laufarbeit ausgestattet, holte nicht nur den drohend angewachsenen Rückstand auf (9:9, 27. Minute) auf, sondern lag zur Pause selbst mit 11:10 in Front. Maike Röschel und die erstmals nach studienbedingter Abstinenz auflaufende Lisa Naber waren zu diesem Zeitpunkt die Treffsichersten.

Die zweite Halbzeit sah bis zur 45. Minute verteiltes Spiel mit wechselnden Führungen. Dann enteilte Nußloch auf vier Treffer (20:16). Leichte Kontertore nach Brühler Ballverlusten häuften sich jetzt, das Rückzugsverhalten der Gäste blieb Stückwerk, weil die Mitte nur minimalistisch abgeschirmt wurde. Diese einfachen Tore brachten der SG letztendlich den Sieg. Brühl gab natürlich nicht auf und verkürzte in der 59. Minute noch einmal auf 23:25, die Zeit lief für Nußloch, das am Ende der spannenden Partie mit 27:23 vorne lag. Die Gäste, mit einer insgesamt guten Leistung, müssen sich ihre Fehlerquote ankreiden lassen, die einen durchaus möglichen Erfolg verhinderte.

Trainerin Kerstin Siebenlist war nach dem Spiel: „zufrieden mit dem guten Spiel ihrer Mannschaft, die Anzahl der Fehler waren einfach zu groß, um hier Punkte mitzunehmen. Aber auch beim Spitzenreiter haben wir beweisen, daß wir auch bei starken Teams mithalten können.“

TV Brühl: Göbel, Zimmermann; Li. Bühn (1), Gross (2), Henn (1), Pristl, Naber (5), Hirsch (1), Tomann (2), Handrick, Röschel (7/1), Schneider, Edelmann (4/2), Patzschke.

ako