Badenliga Frauen: TV Brühl – TSV Amicitia Viernheim 29:23 (12:11)

Erneut haben die Brühler Handballerinnen einen direkten Konkurrenten in die Schranken gewiesen. Gegen Viernheim gelang ihnen ein 29:23 Erfolg, was gleichzeitig die Übernahme der Spitzenposition bedeutet.

Die Gastgeberinnen, in voller Mannschaftsstärke antretend, waren von der Spielstärke der Gäste gewarnt, aber Trainerin Kerstin Siebenlist hatte ihren Mädels die richtigen taktischen Winkelzüge mit auf den Weg gegeben. Zuerst galt das Augenmerk auf die eigene Abwehr. Da galt es aggressiv und vor allem frühzeitig zu reagieren, um dem Rückraum keinen Raum zu lassen und gleichzeitig den gegnerischen Spielfluss zu hemmen. Mit der offensiven 5:1 Formation klappte das von Minute zu Minute besser.

Im Angriff sollte schnell kombinierend der Weg durch die Viernheimer Abwehrreihe gefunden werden. Das schnelle Spiel funktionierte auch, es gelangen zunächst jedoch keine erfolgversprechenden Abschlüsse. So fiel der erste Brühler Treffer erst in der achten Spielminute, davor wurden selbst freie Würfe nicht verwandelt. In der Anfangsphase gelang es den Gästen, sich besser in Szene zu setzen. Die Folge war eine erste TV-Auszeit nach 14 Minuten beim Stand von 3:6. Die kam zum richtigen Zeitpunkt und die Ansprache war eindeutig: keine Risikopässe, bessere Wurfqualität und schnelleres Rückzugsverhalten. In der Folge drehte sich die faire Partie. Die erste Brühler Führung gab es beim 8:7 zu bejubeln. Jetzt zeigte sich auch, daß die Gäste mit den quirligen Angreiferinnen mehr Probleme bekamen. Maike Röschel, Maike Renkert und Joceline Tomann im Mittelblock setzten sich schnell und effizient in den 1:1 Situationen durch. Viernheim konnte sich oft nur durch strafwurfverdächtige Fouls helfen, elf Siebenmeter waren die Quittung. Natürlich gaben sich die Gäste nicht auf, die Brühler Deckung hatte Schwertsarbeit zu verrichten. Zur Halbzeit führten die Gastgeberinnen knapp mit 12:11.

In der zweiten Hälfte zog Brühl das Tempo noch einmal an, was Viernheim nicht sonderlich schmeckte. Deren Abwehr wurde immer mehr auseinandergezogen, weitere TV-Treffer waren jetzt an der Tagesordnung. Die Gäste versuchten durch kurze Deckung zunächst Maike Renkert, dann auch noch Maike Röschel aus dem Spiel zu nehmen. Das mißlang, weil jetzt vor allem Lisa Naber und Anja Gross in die Bresche sprangen und den Vorsprung weiter ausbauten. 19:14 hieß es nach 40 Minuten, das war schon mehr als eine Vorentscheidung. Selbst als Joceline Tomann die dritte Zeitstrafe ereilte und sie vom Feld mußte, gab es keinen Bruch im Brühler Spiel. Viernheim versuchte alles was möglich war, aber das genügte an diesem Tag nicht. Einmal kamen sie noch auf drei Treffer heran (21:24), bevor drei weitere TV-Tore in Folge die endgültige Entscheidung einläutete. Nach 60 spielerisch guten und kampfbetonten Minuten hatte Brühl beim 29:23 Erfolg verdient zwei weitere Punkte auf dem Konto.

Trainerin Kerstin Siebenlist war: „mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Die Abwehr stand gut und wir spielten auch schnell nach vorne. Wir haben den Gegnern wenig Luft gelassen, bei besserer Chancenverwertung hätten wir schon früher den Sack zumachen können.“

TV Brühl: Göbel, Zimmermann; Li. Bühn, Gross (5), Henn, Pristl, Renkert (6/5), Naber (5), Kemptner, Maaß (1), Tomann (4), Röschel (6/2), Schneider, Edelmann (2/1).

ako