Neuigkeiten

20.03.2017 - 14:17

TV Brühl bringt HSG Mannheim den ersten Punktverlust bei                                                              

4. Kreisliga Männer: TV Brühl 3 – HSG Mannheim 3  18:18 (8:11)                                                                             

Fast hätte der TV Brühl die HSG Mannheim doch noch in die Knie gezwungen. Am Ende fehlte eine Zehntelsekunde zum 19:18 Sieg. In dem torarmen, aber spektakulären Spiel setzten beide Teams Akzente. Bereits in der ersten Halbzeit wechselten die Führungen mehrmals. Die Gäste führten schnell mit 3:0, die Brühl zum 3:3 konterte. Nach knapp 20 Minuten lagen plötzlich die Hausherren mit 7:4 vorne, die dann allerdings bis zur Pause fast gänzlich Sendepause hatten. Deshalb kamen die Mannheimer wieder nach vorne, die jetzt besser trafen. Nach 30 Minuten führte der Favorit mit 11:8.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde deutlich, daß der TVB gewillt war, mit aller Macht die Partie zu drehen. Sie holten Tor um Tor auf und glichen beim 16:16 erstmals wieder aus und gingen sogar mit 17:16 und 18:17 in Führung. War das der Sieg? Nein, denn die HSG glich in der letzten Minuite zum 18:18 aus. Dann ertönte bei entschiedenem Freiwurf für Brühl die Schlußsirene. Nach langen Diskussionen legten die Schiedsrichter schließlich die restliche Spielzeit auf zwei Sekunden fest. Der Hallenuhr war das alles zu viel, sie zeigte 60:00 an. Mit dem Schlußpfiff erzielte der TVB dann den vermeintlichen Siegestreffer, der allerdings, wir erwähnt, einen Wimpernschlag zu spät kam. So blieb es beim allerdings gerechten 18:18. Hut ab vor der couragierten Leistung der Brühler, die sich den Punkt redlich verdient hatten.

TV Brühl: Ausäderer, Schünemann; Müller (7/2), Weymann (1), Lange (1), Silas Schäfer (4), Sillmann (1/1), Löhr (1), Martin (1), Dobrotka, Deutsch (2).                                                                                                                      

ako

14.03.2017 - 12:51

3. Kreisliga Damen: SG MTG/PSV Mannheim 2 – TV Brühl 3  19:16 (11:7)                                                                  

Die Niederlage in Mannheim hatten sich die Brühlerinnen selbst zuzuschreiben. Der größte Teil der ersten Halbzeit fand eigentlich ohne Gästebeteiligung statt. Sie agierten nur ansatzweise so, wie sie es vorhatten. Das machte die SG besser, denn sie schoß sich in den ersten 30 Minuten den Vorsprung heraus, der ihnen am Ende den Sieg brachte. Brühl lag von Beginn an im Hintertreffen (1:6, 4:9 und 5:11). Hauptverantwortliche war Marion Merz mit insgesamt neun Treffern. Ganz wichtig vor der Pause waren noch zwei Brühler Treffer, die zum Pausenstand von 7:11 führten.

In der zweiten Hälfte war die faire Partie ausgeglichen. Brühl versuchte jetzt alles, um das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Das klappte allerdings erst gegen Ende des Spiels (12:18, 52. Minute). Brühl erzielte vier Treffer in Folge und kam bis auf zwei Treffer heran (16:18). Zu spät, denn die SG erzielte das letzte Tor in diesem Spiel. Auf der Brühler Positivliste ganz oben stehen die fünf, von fünf,  verwandelten Strafwürfe durch Eva Wacker. Es ist, glaube ich, sicher schon längere Zeit her, daß das dem TVB in einem Spiel gelungen ist. Auch das ist etwas wert.

TV Brühl: Adler; Simsek (2), Zschiesche (2), M. Schneider, Kott (1), Wacker (7/5), Strompen (1), Weckbach, Wirth (1), Schoch (2), Vogel.                                                                                                                                 

ako

13.03.2017 - 15:57

Brühl läßt einen Punkt in Mannheim                                                                                                   

4. Kreisliga Männer: SG MTG/PSV Mannheim 2 – TV Brühl 3  19:19 (10:8)                                                                 

Mit einem leistungsrechten 19:19 teilten sich die SG und der TVB die Punkte. Die die favorisierten Gäste wäre sicher mehr drin gewesen, aber es lief eben nicht alles rund und die Hausherren spielten erstaunlich stark auf.

Es war die berühmte Partie auf Augenhöhe, mit Vorteilen mal auf der einen, dann wieder auf der anderen Seite (0:2, 5:5 und 9:7). Zur Pause führte die SG mit 10:8.

Diesen Rückstand holten die Gäste nach Wiederbeginn umgehend auf (11:11). Von da an ging es im Gleichschritt weiter (13:13, 15:15, 17:17 und 19:19). Von da her kann das Ergebnis als durchaus gerecht gewertet werden. Bei den Gästen war übrigens Spielertrainer Chris Lange mit fünf Toren der erfolgreichste Schütze.

TV Brühl: Ausäderer, Schünemann; Martin (4), Weymann, Lange (5), Deutsch, Möltgen, Löhr (4/1), Pross, Röger (1), Dobrotka (2), Stiegler (3).                                                                                                                                 

ako  

20.02.2017 - 15:11

3. Kreisliga Damen: TV Brühl 3 – HC Mannheim-Vogelstang 2  20:13 (8:3)                                                               

Der TV Brühl verließ in dieser Saison bereits zum dritten Mal die Platte als Sieger. Gegen den HC Mannheim-Vogelstang hieß am Ende 20:13 für die Gastgeberinnen. Brühl stellte die spielerisch bessere Mannschaft und war breiter aufgestellt.

Bereits nach zehn Minuten (3:3) hatten die Gäste ihr Pulver für die erste Halbzeit verschossen. In der restlichen Spielzeit trafen nur noch die Brühlerinnen, allen voran Bibiane Simsek mit neun Treffern. Sie waren in allen Mannschaftsteilen stärker besetzt und führten zur Pause verdient mit 8:3.

Auch nach der Pause war der Brühler Sieg nie mehr in Gefahr. In der flotten Partie hielten sie die Mannheimerinnen auf Distanz und siegten nach 60 Minuten deutlich mit 20:13, wobei einzig die Anzahl der vergebenen Strafwürfe(neun von elf) Fragen aufwarf.

TV Brühl: Adler, Schoch; Simsek (9), Schiel, Zschiesche (1), Pristl (3), Wacker (3/2), Weckbach, Wirth, Kott, Meisterling, Vogel, Franz (1), Fischer (3).                                                                                                                       

ako

06.02.2017 - 14:33

3. Kreisliga Damen: TV Brühl 3 – SpVgg Sandhofen 20:29 (12:14)                                                                                  

Gegen den Tabellenführer aus Mannheim zogen sich die Brühlerinnen achtbar aus der Affaire. Sie unterlagen zwar auf dem Papier mit 20:29 relativ deutlich, aber der Erfolg der Gäste kristallisierte sich erst nach 40 Minuten heraus, als Kraft und Konzentration beim TVB nachließen. Bis dahin waren sie praktisch gleichwertig und bereiteten den Gästen einige Probleme. Die hatten mit Rika Hunsinger eine überragende Akteurin, die effektiv abschloß und alleine elf Treffer erzielte. Sandhofen führte während des gesamten Spiels, ohne sich zunächst absetzen zu können (4:1, 7:4 und13:9). Zur Pause führten sie mit 14:12.

Auch in der zweiten Halbzeit hielt Brühl die Partie lange offen (15:16 und17:20). Danach häuften sich die Fehler, woraus die Gäste Kapital schlugen und die Entscheidung herbeiführten (24:18 und25:20). Nach 60 Minuten hieß es 29:20 für Sandhofen, aber die Leistung der Brühlerinnen war nicht schlecht läßt für die nächsten Spiele durchaus hoffen.

TV Brühl: Schoch; Simsek (3), Schiel, Zschiesche (1), Schneider, Wacker (1/1), Strompen (4), Weckbach, Wirth, Wartenberg, Kott (5), Vogel, Franz (6).                                                                                                                           

ako

06.02.2017 - 14:15

4. Kreisliga Männer: TV Brühl 3 – SpVgg Sandhofen 2  27:22 (10:7)                                                                            

Mit dem 27:22 Erfolg gegen die Spielvereinigung aus Sandhofen haben die Brühler erfolgreich Revanche für die 24:27 Hinspielniederlage genommen. Der Erfolg war verdient, schließlich hatte der TVB 60 Minuten lang geführt und der Siegeswille war ungebrochen, jeder Einzelne hatte alles gegeben. Unterstützt wurden sie eine Halbzeit lang von den A-Jugendlichen Mario Müller und Silas Schäfer, bevor die sich nach Ketsch aufmachten, um ihre SG Ketsch/Brühl zu stärken.

Brühl hatte seine Vorteile im Abwehrspiel, das gut funktionierte und hätte der Angriff mehr Abschlußqualitäten an den Tag gelegt, wäre die Partie schon zur Pause entschieden gewesen. So hieß es nach 30 Minuten nach 4:2 und 6:4 10:7 für die Hausherren.

In der zweiten Hälfte verteidigte Brühl mit aller Macht den einmal erzielten Vorsprung (15:12 und 19:16). Der Widerstand der Gäste wurde erst in den letzten zehn Minuten gebrochen, als sich der TVB nochmals steigerte und den Vorsprung weiter ausbaute (24:18 und 26:21). Am Ende stand ein 27:22 Erfolg zu Buche, der nicht zuletzt durch die acht Treffer des überragenden Benjamin Martin mit ermöglicht wurde.

TV Brühl: Ausäderer, Schünemann; Pross (3), Müller (5), Weymann (1), Pache (2/1), Silas Schäfer (1), P. Palme (3), Martin (8/2), Möltgen (1/1), Löhr (2), Röger, Dobrotka (1/1), Rebmann.                                                              

ako    

30.01.2017 - 14:23

3. Kreisliga Damen: HSG St. Leon/Reilingen 3 – TV Brühl 3  23:10 (11:3)                                                             

Mit einer deutlichen 10:23 Niederlage in Gepäck mußte der TV Brühl nach der Partie bei der HSG die Heimreise antreten. St. Leon/Reilingen war die spielerisch bessere Mannschaft, aber zu verstecken brauchten sich die Brühlerinnen auch nicht. Beide Teams begannen nervös und mit vielen technischen Fehlern und Ballverlusten. Dazu kam, daß die TVB Abwehr, dahinter stand übrigens Ines Zschiesche im Tor, nicht immer den sichersten Eindruck hinterließ und vorne selbst klare Chancen vergaben. So blieb die 2:1 Führung der Gäste auch gleichzeitig die einzige. Danach setzte sich die HSG bereits bis zur Pause auf 11:3 ab.

Auch in der zweiten Hälfte spielte Brühl munter mit und erzielte immerhin noch sieben Treffer. Die 10:23 Niederlage war allerdings nicht zu verhindern, aber sicher zu verschmerzen.

TV Brühl: Zschiesche; Simsek (1/1), Li. Bühn (3/1), Trapp, Schiel, Schneider, Wacker (2), Strompen (2), Weckbach, Wirth, Wartenberg, T. Franz (1), Fischer (1).                                                                                                          

ako      

19.01.2017 - 14:22

Jahreshauptversammlung der Handballabteilung                                                                                                                     

Die hervorragende sportliche Ausbildung und Förderung der Handballjugend beim TV Brühl ist mittlerweile schon weit über die Grenzen der Hufeisengemeinde bekannt. Getreu diesem Grundsatz fährt die Abteilungsleitung ihren richtungsweisenden Kurs auch im neuen Jahr fort. Das war für die zahlreichen Mitglieder, die der Einladung zur Jahreshauptversammlung in das TV-Clubhaus gefolgt waren, zwar keine Neuigkeit, zeigt aber an den rundum positiven Reaktionen, daß hier alle weiter an einem Strang ziehen werden. Dies, so stellte Abteilungsleiterin Martina Lederer in ihren Ausführungen klar, sei auch notwendig, weil die Anforderungen immer umfangreicher und komplexer werden. Die nehmen die Mandatsträger aber gerne in Kauf, sehen sie doch ein stetiges Anwachsen nicht nur der sportlichen Erfolge. Die positive Gesamtentwicklung macht aber nicht vor dem Aktivenbereich halt, denn erstmals geht in dieser Saison eine 3. Damenmannschaft ins Rennen. Insgesamt schickt der TV Brühl sechs Aktiven- und neun Jugendteams an den Start, dazu kommen noch die Minis und die Superminis. Es sollen dazu viele die Möglichkeit haben, Handball zu spielen. Der TVB will zu den Vereinen in der Region gehören, der sowohl den Breitensport als auch den leistungsbezogenen Sport anbietet.  

Trotzdem oder gerade deshalb macht es all denen viel Spaß, die der großen Handballfamilie in Brühl angehören. Das schlägt sich wiederkehrend an den vielen Aktivitäten, die es außerhalb des Trainings- und Spielbetriebes zu bewerkstelligen gibt, nieder. Neben des jährlichen Handballcamps, das sich immer größer werdender Beliebtheit erfordert, der Skifreizeit der Handballjugend, deren vorhandene Plätze immer schnell ausgebucht sind, wird natürlich auch gefeiert. Das eigene Sommernachtsfest und die Teilnahme am Rohrhöfer Straßenfest sind Glanzlichter. Gemeinsame Aktionen der Jugend, im weiblichen Bereich der TV Brühl, bei den Jungs die SG Brühl/Ketsch, wie die Teilnahme an internationalen Turnieren, wie 2016 im niederländischen Arnheim runden das Gesamtpaket ab. Martina Lederer weiß natürlich, daß es ohne die vielen Helfer nicht geht. Daher geht der Dank an alle, die im Verein dafür tätig sind.

Was den Verantwortlichen wirklich Sorgenfalten auf die Stirnen treibt, sind die fehlenden, vereinseigenen, Schiedsrichter, derzeit sind es beim TV Brühl gar fünf. Das kostet nicht nur Geld, sondern auch Punkte. Punkte, die dem 1. Damenteam in der Badenliga als zusätzliche Bürde aufgelastet werden. Ein untragbarer Zustand, den es intern anzugehen gilt, um weiteres Unbill zu vermeiden.  

Mit Tobias Ziegler hat die Handballabteilung einen „neuen“ Webmaster auserkoren, für die Suche nach einem Herrenwart, als Nachfolger für Markus Kohler und einem Marketing-Leiter, an Stelle von Matthias Schneider, gibt sich Martinas Lederer zuversichtlich, die Lücken in Kürze schließen zu können.

Nach den ausführlichen, positiven Ausführungen der Fachwarte Damen, Herren- und Jugend, einschließlich der Jugendvertretung, deren Mandat übrigens im März ausläuft und nicht nur die auf die Jugendordnung und eine Jugendvertretung des Hauptvereins warten, wurden Zahlen verlesen. Die verdeutlichen, daß die Finanzen geordnet, der Haushalt 2016 ausgeglichen ist. Sorgen bereitet dabei Kassier Joachim Noske die Tatsache, daß Verbandsabgaben und –gebühren mittlerweile in fast astronomische Höhen geklettert sind, ein Ende dessen ist nicht absehbar.   

Nach der einstimmigen Entlastung der Abteilungsleitung und des Kassiers, dazu den Bericht der Kassenprüfer, wandte sich der 1. Vorsitzende des TV Brühl, Uwe Schmitt, mit kurzen Worten an das Auditorium. Neben seinem Dank an alle, die dem Handball in Brühl wohlgesonnen sind, ging er auf die unterschiedlichen Befindlichkeiten in der neuen Trainingshalle ein. Der Gemeinde Brühl sind die möglichen Schwachstellen, Hallenboden und Klima, bekannt und sie arbeitet mit Hochdruck an Lösungen. Für beide Problemfelder gibt es noch keine Erfahrungswerte. Verbunden mit ein wenig Geduld wird es den Fachleuten sicher gelingen, entsprechende Abhilfen zu schaffen.  

Danach schloß Martina Lederer die harmonische Versammlung und bat alle Teilnehmer zum gemütlichen Teil des Abends überzugehen.                                                                                                                                                              

ako

15.01.2017 - 18:42

Handball-Länderpokal weibliche Jugend: 10. Platz für Team Baden                                                                  

Nachdem Baden das Viertelfinale nicht erreicht hatte, galt es, sich in den Platzierungsspielen noch einmal positiv zu präsentieren. Gegen die Mannschaft Brandenburgs gelang dies auch eindrucksvoll. Gut verteidigend und mit überzeugendem Offensivspiel wurde der Gegner mit 23:14 deutlich geschlagen. In der abschließenden Partie gegen Niedersachsen ging es um die Plätze neun und zehn. Über lange Zeit war die Mannschaft des Badischen Handball-Verbandes das bessere Team und führte zwölf Minuten vor dem Ende noch mit 20:18, bevor nach sechs kraftraubenden Spielen in vier Tagen Kondition und Konzentration nachließen und die Norddeutschen noch mit 28:23 gewannen. So blieb am Ende Platz zehn bei zwanzig teilnehmenden Mannschaften für Badens Team übrig. Zum großen Gewinner wurde übrigens Westfalen, das im Finale den Vorjahressieger Württemberg mit 26:17 in die Schranken wies.

Team Baden: Wiethoff, Müller, Wagner; Miltner (2), Röllinghoff (10/4), Hinzmann (4), Friedrich (7), P. Lederer (6/2), Blaschke (3), Heneka (1), Schreyer, Obländer (3), Göbel (1), Fleischmann, Fetzner (3), Vay (6/1).  

ako          

13.01.2017 - 16:44

Handball-Länderpokal weibliche Jugend: Team Baden scheitert früh                                                   

Die Trauben für die badische Auswahl des Jahrganges 2000 hingen in diesem Jahr zu hoch. Nach den vier Vorrundenspielen in Leonberg stand fest, daß es für die Mädels des Trainerduos Steffen Piffkowski und Melanie Köhler nicht für den Einzug in das Viertelfinale gereicht hat. Übrig bleiben lediglich die Partien der Platzierungsrunde um die Ränge neun bis zwölf am Samstag und Sonntag. Dabei begann es für die Mannschaft des Badischen Handball-Verbandes im Eröffnungsspiel gegen Rheinland-Pfalz zumindest vom Ergebnis her noch positiv, denn nach 50 Minuten hieß es 28:22 für das BHV-Team. Dieser Sieg hätte noch wesentlich höher ausfallen müssen, aber eine Vielzahl von Chancen blieb ungenutzt. Was der Erfolg wirklich wert sein sollte, zeigte sich im vorentscheidenden Spiel gegen die Auswahl Südbadens. Die hatte ihre erste Begegnung gegen das Saarland überdeutlich gewonnen und sannen auf Revanche für die letzte Niederlage vom Herbst 2016. Das Team Baden erlitt gegen den Süden eine Lehrstunde in Sachen Handball. Während bei denen fast alles wie einstudiert klappte, funktionierte bei den Badenerinnen wenig bis gar nichts. Die Mädels waren völlig von der Rolle und unterlagen chancenlos mit 20:37.

Danach hieß es Kräfte und Nerven bündeln für den nächsten Tag, denn verloren war bis dato noch nichts. Als Auftaktgegner kam die Saar wie gerufen. Die schwächste der Gruppe A wurde mit 30:12 förmlich deklassiert. Danach stand im Kampf um die Viertelfinaltickets mit der Auswahl Westfalens, gespickt mit Akteurinnen vor allem aus Blomberg und Dortmund, allerdings ein spielerisches Schwergewicht im Weg. Sie hatten ihre bisherigen Spiele quasi im Schongang nach Hause gebracht und es hätte schon einer überragenden Leistung Badens bedurft, hier etwas zu reißen. Aber das Team aus dem Westen war einfach zu stark und nicht zu bremsen. Nach 50 Minuten stand es schwarz auf weiß an der Anzeigentafel zu lesen, 34:20 für Westfalen. Baden war auch hier nicht zu beneiden und am Ende chancenlos. Nach der Vorrunde blieb Rang drei für das BHV-Team, einer zu wenig, um im Konzert der Besten mitzumischen. Im ersten Platzierungsspiel am Samstag heißt der Gegner sehr wahrscheinlich Brandenburg.

Team Baden: Wiethoff (Wiesloch), Wagner (Brühl), Müller (Rot); Miltner (Stutensee, 7/3), Röllinghoff (Brühl, 9), Hinzmann (Ketsch, 13/1), Friedrich (Brühl, 15), P. Lederer (Brühl, 15/5), Blaschke (Brühl, 6), Heneka (Heidelsheim), Schreyer (Ketsch, 6/2), Obländer (Ketsch, 5), Göbel (Brühl, 5), Fleischmann (Birkenau, 6), Fetzner (Stutensee, 2), Vay (Ketsch, 9/2).                                                                                                        

ako