Brühls unglaubliche Aufholjagd

Mannschaft: 
Damen 1

Badenliga Damen: TSV Rot – TV Brühl 27:28 (16:10)                                                                                       

In der für die Tabelle bedeutungslosen letzten Partie zeigte sich noch einmal die ganze spielerische Bandbreite des Brühler Badenligateams. Sie holten sich, etwas überraschend, beim 28:27 in Rot beide Punkte und schlossen die Saison auf Platz acht ab. Bei den Gästen fiel außer den Langzeitverletzten kurzfristig noch Anja Kemptner aus, so daß Trainer Fred Klaszus seine Mannschaft erneut umbauen mußte. Malin Handrick agierte am Kreis, da Anja Gross berufsbedingt erst mit Beginn der zweiten Hälfte auf der Platte stand. Außerdem verletzte sich Rechtsaußen Vanessa Henn bereits nach wenigen Minuten, Abwehrspezialistin Lisa Naber, die fünfmal traf, nahm im Angriff ihren Platz ein. Mit durch diesen erneuten personellen Umbruch verursacht, boten die Gäste in der ersten Halbzeit keine berauschende Vorstellung. Rot, gleichermaßen stark in Abwehr und Angriff nutzte die Konfusion routiniert aus und führte nach neun Minuten mit 7:2. Fred Klaszus zog die grüne Karte, die Auszeit brachte allerdings nicht den komplett gewünschten Erfolg. Die Gästedeckung, abwechselnd 5:1 oder 6:0 deckend, bekam zwar jetzt den etwas besseren Zugriff auf die Roter Offensive, da es aber im TVB-Sturm weiter spielerisch nicht wie geplant lief, blieb der TSV-Vorsprung weiter unangetastet (10:4, 12:6 und 14:8). Den Brühler Anhängern schwante angesichts der Gemengelage ihrer Mannschaft nichts Gutes, denn zur Pause führte der Favorit mit 16:10.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich an den Darbietungen auf der Platte wenig. Brühl hatte sich noch nicht aufgegeben, vermochte aber die spielerischen Offensivdefizite, technische Fehler und mangelnde Chancenverwertung, nicht abzustellen. Das schlug sich auch weiter in Zählbarem nieder. In der 45. Minute lag Rot überdeutlich mit 24:15 vorne. Eigentlich war damit die Partie längst entschieden. Durch die Einwechslung von Rückraumspielerin Paula Lederer, in der ersten Hälfte schon kurz auf dem Feld stehend, die in der Schlußviertelstunde noch vier weitere Treffer beisteuerte, deutete sich zunächst unmerklich ein Ruck im Gästeteam an. Gleichzeitig lief Virginie Zimmermann im Brühler Kasten endgültig zur Hochform auf. Sie hatte beschlossen, ihr Tor komplett zu vernageln und hielt wesentlich mehr, als überhaupt zu halten war. Das genügte aber immer noch nicht, schließlich lag Rot fünf Minuten vor Schluß immer noch beruhigend mit 27:22 vorne. Da hatte aber Brühl schon längst den Braten gerochen und spielte urplötzlich wie entfesselt auf. Eine zwischenzeitliche TSV-Auszeit verpuffte vollständig. Rot gelang nichts mehr, während sich der TVB in einen Rausch spielte. Nach 59 Minuten schafften die Gäste den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich und auch der letzte Treffer gelang dem TVB, Julia Werle schoß zur ersten (28:27) und endgültigen Brühler Führung ein. Unglaubliche zehn Minuten genügten den Gästen, um den viel umjubelten Sieg zu sichern, während beim TSV niemand mehr zu Welt verstand.

TV Brühl: Lauerwald, Zimmermann; Wele (5/1), Röllinghoff (6), Gross, Henn, Göbel (1), Naber (5), Handrick (1), Lederer (5), Röschel (3), Le. Bühn (2).                                                                                                               

ako